Kosten einer USA-Reise – Unsere Tipps zum Reise-Budget

Tipps für Erstbesucher:
Soviel kostet eine USA-Reise

#RoughCalculation

Bei der Planung deiner ersten Reise in die USA ist es wichtig, dass du dir Gedanken über Reisekosten und Budget machst. Wie viel Geld musst du für Flug, Mietwagen, Unterkünfte, Eintrittsgelder und Verpflegung einplanen? Mit der folgenden Kostenübersicht sowie unserer Beispielrechnung bekommst du einen Überblick. So erlebst du ganz bestimmt keine böse Überraschung …

Überblick über die einzelnen Reisekosten-Faktoren

Flüge in die USA

Der Flug nach Amerika ist einer der größten Kostenfaktoren. Folgende Punkte beeinflussen die Flugpreise:

  • ausreichend Planungsvorlauf (4-6 Monate): je näher der Abflugtermin rückt, umso teurer werden die Tickets
  • Auswahl eines günstigen Reisetermins (außerhalb der Hauptreisezeit / Ferienzeit)
  • Bereitschaft zu Zwischenstopps: Direktflüge sind teurer als Flüge mit einem oder zwei Zwischenstopps
  • Wahl der Airline: beispielsweise ist Lufthansa im Schnitt 20% teurer als KLM oder AirFrance
  • Ostküste oder Westküste: Non-Stop-Flüge an die Ostküste liegen zwischen 450-700 Euro pro Person, Westküste zwischen 600-900 Euro pro Person
  • Extras: Sitzplatzreservierungen, Upgrades für Sitze mit mehr Beinfreiheit oder "Economy Comfort" kosten zwischen 50-150 Euro pro Person
  • Anfahrt: Benzinkosten oder Tickets für Bus und Bahn (sofern sie nicht im Flugticket enthalten sind (Rail & Fly))
  • Parken: Langzeitparken, pro Woche ca. 70-100 Euro

Mehr Details: So sparst du bei Flügen in die USA

Mietwagen USA

Der Mietwagen ist der nächste große Posten auf der Kostenliste. Auch hier sind einige Faktoren für die Gesamtkosten ausschlaggebend:

  • Fahrzeug-Kategorie: ein Kleinwagen ist selbstverständlich deutlich günstiger als ein SUV oder gar ein Fahrzeug der Luxusklasse
  • Mietdauer: je länger der Mietzeitraum, umso günstiger fällt der Mietpreis pro Tag aus
  • Versicherungspaket: Unbedingt empfehlenswert ist eine Vollkaskoversicherung, ggf. mit Erhöhung der Haftpflicht-Deckungssumme
  • Pannenhilfe: sie kann direkt bei der Anmietung hinzugebucht werden (Roadside Assist)
  • Zusatzfahrer: außer in Kalifornien sind Zusatzfahrer bei den meisten Mietwagen-Anbietern kostenpflichtig
  • Alter: Fahrer im Alter zwischen 21 und 24 zahlen in der Regel einen Aufpreis
  • Extras
  • Einwegmieten: Gibst du den Wagen nicht an der Station ab, an der du ihn abgeholt hast, werden teure Einwegmieten fällig. Die Preise variieren zwischen 200-500 Euro.
  • Bußgelder: Wenn du dich nicht an die Verkehrsregeln hälst, kann es teuer werden!

Mehr Tipps zu Mietwagen in den USA

Unterkünfte in den USA

Die Preise für Unterkünfte in den USA ähneln denen in Europa. Hier ein paar Eckdaten:

  • 3-Sterne-Hotel: 80-120 Euro pro Nacht
  • 3-Sterne-Hotel in Großstädten (wie New York oder Chicago): 200-300 Euro pro Nacht
  • Motels sind etwas günstiger, wobei die Qualität der Motels sehr unterschiedlich ist:
  • einfaches "Motel 6": 50 Euro pro Nacht
  • Standard "Holiday Inn": ab 80 Euro pro Nacht
  • Campingplätze sind deutlich billiger: mit ca. 30 Euro schläfst du mitten in der Natur


Alternativ zu den bekannten Unterkünften kannst du auch Ferienwohnungen oder Ferienhäuser über HomeAway buchen. Sehr leicht lassen sich natürlich auch Zimmer, Wohnungen oder Häuser über AirBnB buchen. Die Preise hängen stark von Stadt, Lage, Größe und Ausstattung ab.

Alle Tipps zu Unterkünften in den USA

Benzin & Maut

Die Benzinkosten sind abhängig von

  • Fahrzeugtyp / Alter / Hubraum des Fahrzeugs
  • dem Verkehrsaufkommen
  • deiner Fahrweise


Benzinpreise: Eine Gallone (3,785 Liter) Benzin kostet ca. 4 Euro; umgerechnet ca. 0,90 EUR pro Liter. Somit kostet eine Tankfüllung ca. 50 Euro und reicht im Schnitt 700 km. Treibstoff in den USA ist also immer noch deutlich günstiger als in Deutschland.

Die Entfernungen sind deutlich größer als wir es von Zuhause kennen – daher wirst du viel Benzin benötigen!

Achtung Maut: Rund um Großstädte, wichtige Durchfahrtsstraßen sowie manche Streckenabschnitte auf Highways oder Interstates sind in den USA kostenpflichtig!

Mehr Tipps zu Mietwagen in den USA

Essen & Trinken

Das ist der am schwierigsten zu kalkulierende Posten, denn es hängt stark vom Geschmack ab!

  • In Motels ist oft ein (sehr einfaches) Frühstück enthalten,
  • bei Fast-Food-Ketten kostet ein Frühstück ca. 10 Euro,
  • und in einfachen Dinern 20 Euro pro Person.
  • Abendessen: Fast-Food kostet ca. 15 Euro, während ein Besuch im Restaurant schnell 30-40 Euro pro Person kostet.
  • Selbstverpflegung: Preise im Supermarkt leicht über dem Durchschnitt in Deutschland


Achtung: 15-20% Trinkgeld wird in den USA erwartet und ist nicht im Preis enthalten! Das treibt die Restaurant-Rechnung ziemlich in die Höhe.

Taschengeld & sonstige Kosten

Schließlich brauchst du noch "Taschengeld" für alles, was du dir über die genannten Kosten leisten möchtest. Hier ein paar Beispiele:

  • Eintrittsgelder für Museen oder Nationalparks: pro Person und Station 10-30 Euro
  • Vergnügungsparks (z.B. Universal Studios oder Disneyland): pro Person 100-120 Euro
  • Wenn du mehrere Nationalparks auf deiner Route hast, lohnt sich ein sog. Nationalpark-Pass: 80 Euro pro Paar / Familie / Auto bis 4 Personen


Neben all den genannten Positionen solltest du noch finanzielle Reserven einplanen. Natürlich kannst du sehr sparsam reisen – allerdings macht Shoppen in den USA sehr viel Spaß, denn Kleidung (vor allem Sport-Equipment) ist in den USA deutlich günstiger als bei uns.

Beispiel-Kalkulation einer USA-Reise:
Mit diesen Kosten musst du rechnen

Westküste USA: 2 Erwachsene, 14 Tage Kosten Sparmöglichkeiten
Gesamt 5.900 Euro – – –
Flüge Wesküste (Economy) 1.500 Euro Preise online vergleichen
Mietwagen inkl. Vollkasko (mittlere Kategorie) 750 Euro – – –
Benzin 250 Euro kleineres Auto wählen
Unterkünfte (3-Sterne-Hotels) 1.400 Euro günstige Motels
Verpflegung 1.000 Euro Fast Food statt Restaurants
Eintrittsgelder, Taschengeld 500 Euro – – –
Rücklagen & Reserven 500 Euro – – –

Tipps: So kannst du Geld auf deiner USA Reise sparen!

Geld lässt sich ganz einfach sparen, indem du deine Ansprüche senkst. Über diese Tipps freut sich dein Reise-Sparschwein:

  • Flüge mit Stopover buchen! Beobachte die Flugpreise mit viel Vorlaufzeit und über einen längeren Zeitraum und schlage zu, wenn der Preis günstig erscheint. Planst du Stopover ein, kannst du mehrere Hundert Euro sparen.
  • Günstige Unterkünfte buchen! Wenn du deine eigenen Ansprüche senkst, übernachte in einfachen Motels (z.B. Motel 6 oder Days Inn).
  • Kleinen Mietwagen ohne Schnick-Schnack buchen! Es muss kein SUV sein – auch ein kleiner Mietwagen macht, was er soll: dich sicher von A nach B bringen.
  • Günstig essen! Es ist auf Dauer nicht gesund, aber für 14 Tage hält man es aus: Fast-Food wirkt sich wenigstens positiv auf dein Reisebudget aus.
  • Coupons nutzen! Halte die Augen auf nach Coupons aus Flyern, die in Motels, Hotels, Supermärkten oder im Visitor Center ausliegen. Hiermit lassen sich einige Dollar sparen.
© 2019 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer