Die schönsten Orte auf Mallorca – abseits der Massen

Spanien / 2016

Massentourismus, Deutschlands 17. Bundesland, Ballermann – gute Argumente, die gegen einen Besuch sprechen. Seit Jahren jedoch versichern uns Freunde und Familie, dass Mallorca auch viele schöne Seiten hat. Wie Recht sie doch haben! Und es gibt sie noch, die kleinen noch-nicht-so-überlaufenen Highlights …

Positiv überrascht von Mallorca!

01 / Mallorca

Über Mallorca ist bereits soviel geschrieben worden, und gefühlt würden wir sagen, kennt fast jeder Deutsche die Balearen-Insel. Mit vielen Vorurteilen im Gepäck haben wir uns nach Jahren der Verweigerung doch noch auf den Weg gemacht – und sind positiv überrascht worden. Von Geheimtipps & Co. wollen wir in diesem Kurzbericht gar nicht schreiben; auf Mallorca ist fast nichts mehr ein Geheimtipp. Wohl aber haben wir den Eindruck bekommen, dass Mallorca zwei Gesichter hat: Einmal das, welches fast alle Menschen kennen und wo reichlich Betrieb herrscht – und das andere Gesicht zeigt ein malerisches, fast verträumtes, ruhiges Mallorca. Und genau das haben wir lieben gelernt.

Das ruhiges und authentische
Bergdorf Selva

02 / Selva

In Selva, einem noch verträumten ruhigen Dorf vor den Toren des Tramuntana-Gebirges, ist das kleine Boutique-Hotel Son Arnau für acht Tage unser Ausgangspunkt. Unsere beiden Gastgeber Susan und Alex haben ihre gutbezahlten Karrieren in London aufgegeben und sich mit diesem kleinen Hotel ihren Traum erfüllt. Das scheint wie für uns gemacht! Mit viel Liebe zum Detail setzen die beiden alles daran, damit wir uns wie bei Freunden Zuhause zu fühlen. Selva ist aber nicht nur hinsichtlich des Hotels ein echter Glücksgriff – wir lieben die Abgeschiedenheit und die Gemütlichkeit in diesem Bergdorf. Fast jeden Abend sitzen wir im Café am kleinen Marktplatz und genießen das beschauliche Treiben.

Es gibt sie noch, die ruhigen Fleckchen

03 / Nord-Mallorca

Kaum verlassen wir jedoch die Oase Selva, stellen wir schnell fest: Jedes einzelne Vorurteil über Mallorca hat sich bewahrheitet. Jährlich reisen allein etwa vier Millionen Deutsche auf die Balearen-Insel – und das spürt man. Selbst im Herbstbeginn ächzt die Insel noch immer unter deutlich zu vielen Besuchern. Die Strände sind immer noch so voll, dass wir nur einen Meter vom Nachbarn entfernt im Sand liegen. Allerdings: Sobald wir die klassischen Orte und die Pauschaltouristen umgehen, entdecken wir eine wunderschöne Insel mit traumhafter Natur, malerischen Dörfern, aufgeschlossenen Menschen – und einer extrem leckeren Speisekarte!

Besonders im Norden scheint die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Nur vereinzelt verirren sich riesige Reisebusse in die Tramuntana, und umso ruhiger und malerischer ist die Natur hier draußen. Besonders begeistert sind wir von dem Küstenabschnitt von Banyabulfar bis Andratx, der uns stark an eine Miniaturausgabe des Pacific Coast Highways erinnert. Der Ausblick auf das tiefblaue Mittelmeer ist der Wahnsinn!

Kreuz und quer über die Insel

04 / Süd-Mallorca

Mit dem Auto erkunden wir auch den Süden der Insel: von Alcudia über Porto Christo bis Santanyi, immer wieder kommen wir an Strände mit glasklarenm Badewannen-Wasser. Stellenweise glauben wir in der Karibik zu sein! Auch einen Besuch der Hauptstadt Palma lassen wir uns nicht entgehen. Acht Tage reichen natürlich nicht, um Mallorca wirklich kennenzulernen. Deshalb werden wir ganz bestimmt eines Tages wiederkommen!

Unsere Route

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte addieren Sie 4 und 5.
© 2019 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer