Unsere 10 Sightseeing-
Highlights in San Francisco

Kalifornien, USA / 2003 / 2014 / 2018

San Francisco, von den Einheimischen liebevoll "Lady by the Sea" genannt, ist eine coole Stadt auf kompaktem Raum. Gebaut auf fast 50 Hügeln, geht es in San Francisco ziemlich steil zu.

Wir nehmen dich mit zu den Highlights der Bay City, wie Alcatraz, Golden Gate Bridge, oder die Stadtteile Haight-Ashbury, Russian Hill oder Union Square.

Reisebericht einer Städtereise nach San Francisco in Kalifornien mit Highlights

San Francisco ist eine coole Stadt auf kompaktem Raum


Intro
Viel zu sehen auf kleinem Raum

Über San Francisco, die Stadt an der Westküste der USA, gibt es unzählige Songs. Kein Wunder, galt die Stadt in den 60er-Jahren als echte Hippie-Hochburg. Noch heute spürt man die Coolness der knapp 800.000 Einwohner. San Francisco ist eine erstaunlich kompakte Stadt auf engem Raum. Das hat den Vorteil, dass du viel zu sehen bekommst, ohne allzu weite Wege zurücklegen zu müssen.

Die meisten Sehenswürdigkeiten sind in einem Radius von nur 3 Kilometern verstreut. Wenn es doch mal weiter rausgeht, zum Beispiel zur Golden Gate Bridge, miete dir bequem ein Fahrrad in der Stadt. Und wenn du doch mal nicht mehr laufen kannst und die Wege zu weit sind, springe einfach auf eines der für San Francisco typischen Cable Cars auf.

Der beste Ausgangspunkt für Sightseeing

Wir haben San Francisco schon mehrfach besucht. Dabei waren wir entweder zu Fuß unterwegs (die Strecken sind für die USA verhältnismäßig kurz, oder wir haben die Stadt auf Fahrrad-Touren besichtigt. Beide Wege sind nur deshalb anstrengend, weil San Francisco auf Hügeln gebaut ist und du mit teilweise krassen Steigungen rechnen musst. Beim Fahrrad musst du also zwangsläufig zwischendurch schieben.

Eben weil San Francisco so kompakt ist, spielt es fast keine Rolle, wo du dein Hotel buchst. Ein guter Standort für deine Unterkunft kann in der Nähe des Union Squares sein, da hier der Mittelpunkt der Stadt ist und die Wege alle gleich weit sind. Allerdings ist San Francisco eine extrem teuere Stadt, weshalb wir in letzter Zeit auf die Außenbezirke ausgewichen sind. Dabei hat uns Sausalito auf der anderen Seite der Bay extrem gut gefallen! Mit der Fähre ist es ein leichtes, nach San Francisco überzusetzen.

Das Zentrum von San Francisco

01 / Union Square

Rund um den Union Square konzentrieren sich die interessantesten Geschäfte mit teuren Labels bis zu preiswerteren Modeketten. Der Union Square ist quasi das Shopping-Zentrum von San Francisco. Nach einem Kaffee in der Sonne, direkt auf dem Union Square, laufen wir los zum Drangon's Gate in der Grant Ave, dem Tor nach Chinatown. Neben zahlreichen Import- und Souvenirgeschäften finden wir hier jede Menge Restaurants.

Gute Aussichten vom Coit Tower

02 / Telegraph Hill

Direkt hinter Chinatown liegt der Telegraph Hill. Der zylindrische, über 60 Meter hohe Coit Tower oben auf dem Telegraph Hill, bietet einen fantastischen Blick hinunter auf die Stadt. Neben der Innenstadt mit der markanten Transamerica Pyramid, können wir auch die Golden Gate Bridge, Alcatraz, Pier 39 und Angel Island sehen. Der Aufstieg auf den Telegraph Hill ist allerdings nicht zu unterschätzen, denn die Straßen sind steil.

Blick vom Coit Tower über San Francisco
Auf dem Weg zum Coit Tower in San Francisco

Eines der Wahrzeichen
von San Francisco:
die Lombard Street


03 / Russian Hill

Vom Coit Tower halten wir uns nach Westen und spazieren in den wohlhabenden Stadtteil Russian Hill. Hier stoßen wir an der Ecke Leavenworth Street an die Lombard Street, die als kurvigste Straße der Welt bekannt ist und eines der Sightseeing-Highlights von San Francisco ist. Die Straße ist in ihrer Art sicherlich einmalig angelegt, und sie ist eines der meistfotografierten Motive von San Francisco – doch warum genau sie ein Highlight sein soll, können wir auch nicht beurteilen.

Lombard Street in San Francisco

Painted Ladies

04 / Alamo Square

Ähnlich "spektakulär" und hochbeworben wie die Lombard Street sind die sogenannten Painted Ladies am Alamo Square. Von einem kleinen Hügel aus hast du den perfekten Blick auf die berühmten viktorianischen Häuser, die zum Beispiel in der Serie „Full House“ auftauchen und mit ihren bunten Fassaden zum Aushängeschild der Stadt geworden sind.

Painted Ladies sind ein berühmtes Motiv in San Francisco

Flower-Power im Hippie-Viertel


05 / Haight-Ashbury

Deutlich alternativer geht es im Hippie-Viertel Haight-Ashbury zu. Während der 70er Jahre war dieses Viertel der Mittelpunkt der Flower Power Bewegung, und auch heute ist noch viel von diesem Spirit vorhanden. Wir schlendern durch die vielen kleinen Läden und Second-Hand-Shops, die reichlich flippige Sachen anbieten. In einem der vielen Straßen-Cafés lassen sich stundenlang ziemlich schräge Typen auf der Straße beobachten. Für uns eines der Highlights in San Francisco!

Haight Ashbury in San Francisco
Tattoo Shop in San Francisco

Fishermen's Wharf in San Francisco

06 / Fishermen's Wharf

Der Hafen von San Francisco ist ein beliebter Touristenmagnet mit vielen (überteuerten) Restaurants und Souvenirshops. Am Pier 39 werden wir auf ein Getöse aufmerksam – es handelt sich um eine riesige Seelöwenkolonie, die sich hier im Hafen auf Pontons ihr neues Zuhause eingerichtet haben. Völlig unbeirrt von den vielen Besuchern. Wir sind aber nicht wegen den Seelöwen hier, sondern weil gleich nebenan von Pier 33 die Fähre zur Gefängnisinsel "Alcatraz" ablegt.

Seelöwen am Pier in San Francisco

Die Top-Attraktion in San Francisco: Alcatraz, das ehemals sicherste Gefängnis der USA


07 / Alcatraz
Plane deinen Alcatraz-Besuch im Voraus!

Ganz wichtig für einen Besuch von Alcatraz: Tickets vorbuchen! Alcatraz ist sehr begehrt und immer weit im voraus ausgebucht. Das hatten wir immer unterschätzt und hatten nie Gelegenheit, noch spontan Tickets kaufen zu können. Bei unserem dritten Besuch sind wir klug genug, die Tickets rechtzeitig online gekauft zu haben. Tickets gibt es bei Alcatraz Cruises, kosten ca. 40 US-Dollar pro Person und können bis zu 3 Monate im Voraus gekauft werden.

Theoretisch kannst du den ganzen Tag auf Alcatraz verbringen, du hast bei der Tour keinerlei Zeitdruck. Doch inklusive Überfahrt und einem entspannten Besuch reichen 3-4 Stunden für den Besuch aus.

Das hat Alcatraz zu bieten

Von Pier 33 legt die Fähre zu „The Rock“ ab, wie Alcatraz auch genannt wird. In dem einst sichersten Gefängnis der Welt waren berühmte Verbrecher wie Al Capone inhaftiert, bis das Gefängnis Mitte der 60er Jahre aufgrund der sehr hohen Betriebskosten, aber auch wegen der exponierten Lage, geschlossen werden musste. Lediglich fünf Insassen soll die Flucht gelungen sein – auch wenn es offiziell heißt, dass niemand die Flucht überlebt haben kann. Die Strömung und die Wassertemperatur sollen ein Überleben unmöglich machen.

Auf der selbstgeführten Audio-Tour bekommen wir einen Einblick in den Zellentrakt, in die Einzelhaftzellen oder die Küche. Der Besuch von Alcatraz ist eine absolute Top-Empfehlung – alle Details zu Alcatraz findest du in unserem Special-Reisebericht über Alcatraz!

Alcatraz Island in der Bucht von San Francisco

Die besten Foto-Spots für die Golden Gate Bridge in San Francisco

08 / Golden Gate Bridge

Die rote Golden Gate Bridge ist das weltweit bekannte Wahrzeichen von San Francisco. Mit einer Länge von über 2,7 Kilometern zählt sie zu den größten Hängebrücken der Welt. Einen tollen Blick auf die Brücke hast du von verschiedenen Stellen aus:

Position 1: das ehemalige Militärgelände am Presidio:
Von hier aus kannst du die Brücke vom Crissy Field Beach aus in ihrer vollen Breite bestaunen.

Position 2: vom Golden Gate Bridge Vista Point:
Das ist der Parkplatz, der direkt rechte Hand liegt, sobald du die Golden Gate Bridge überquert hast.

Position 3: der unserer Meinung nach beste Spot, um die Golden Gate Bridge in ganzer Schönheit zu sehen, ist "Battery Spencer":
Vom Parkplatz (siehe Position 2) aus fährst du wieder auf die Hauptstraße und nimmst sofort die nächste Ausfahrt (keine 200 Meter). Dort fährst unter dem Highway 101 hindurch und folgst der Straße hinauf zu den Marin Headlands. Von dem ehemaligen Bunker aus hast du einen freien Blick auf die Golden Gate Bridge, während im Hintergrund die Skyline von San Francisco zu sehen ist.

Position 4: der "unverbrauchteste" Blick auf die Golden Gate Bridge vom Baker Beach:
Diesen kleinen Strand erreichst du über den Richmond District – nördlich vom Golden Gate Park.

Entscheidend für die Besichtigung der Golden Gate Bridge ist auf jeden Fall das Wetter. Die Golden Gate Bay hängt häufig voller Nebel, deshalb solltest du bei Sonnenschein nicht lange warten.

Golden Gate Bridge in San Francisco

Der beste Blick auf die Skyline von San Francisco – Teil 1

09 / Mission Dolores Park

Im ältesten Stadtviertel San Franciscos steht die spanische Mission Dolores Kirche, das älteste Bauwerk der Stadt (1776). Sie ist der Namensgeber des Mission Districts (mit seinen unzähligen Wandmalereien), und der Namensgeber des nahegelegenen Mission Dolores Parks. Hier treffen sich Einheimische und Reisende zum Picknicken, Joggen oder einfach nur, um faul im Gras zu liegen. Vom oberen Ende des Parks hast du eine grandiose Aussicht auf San Franciscos Skyline.

Mission Dolores Park bietet einen fantastischen Ausblick auf San Francisco

Der allerbeste Blick auf die Skyline von San Francisco – Teil 2

10 / Twin Peaks

Einen noch besseren Eindruck von San Francisco bekommst du von Twin Peaks aus. Die beiden Hügel bieten mit einer Höhe von 276 m (nördlicher Gipfel) und 277 m (südlicher Gipfel) einen fantastischen Blick auf die Stadt zu deinen Füßen, die von der kilometerlangen Market Street geteilt wird. Voraussetzung ist natürlich gutes Wetter, denn der typische Nebel macht oft einen Strich durch die Rechnung.

Von Twin Peaks hat man einen noch besseren Ausblick auf San Francisco

Unsere Route

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte addieren Sie 5 und 9.
© 2019 Hendrik Breuer & Rebecca Breuer