Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Reisebericht Grand Canyon Nationalpark – Highlights & Tipps

Grand Canyon Nationalpark:
Reisebericht mit allen Highlights & Insider-Tipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Du planst einen Besuch des Grand Canyon in Arizona? Unser Reisebericht gibt dir Tour-Tipps und stellt dir die besten Sehenswürdigkeiten für die 2.000 Meter tiefe, 400 Kilometer lange und 30 Kilometer breite Schlucht vor. Dabei erklären wir, was du am South Rim und was am North Rim erwarten darfst und welcher Bereich sich mehr lohnt. Eines steht fest: Den Grand Canyon kann man nicht mit Worten beschreiben, man muss die Dimensionen mit eigenen Augen erleben. Deshalb gehört der Grand Canyon zum Pflichtprogramm auf jeder Arizona-Rundreise!

Reisebericht Grand Canyon Nationalpark Arizona USA

01 — Allgemeine Informationen

Grand Canyon ist der größte Canyon der Welt
– und einer der spektakulärsten Nationalparks der USA

Der Grand Canyon liegt im Südwesten der USA, in Arizona. Im Laufe von Jahrmillionen haben die kraftvollen Wasser des Colorado River tiefe Schluchten in den Fels des Colorado Plateaus geschliffen. In seinen Felswänden legt der Grand Canyon Millionen Jahre geologischer Geschichte frei. Dabei sind die Dimensionen enorm: knapp 2.000 Meter tief, 400 Kilometer lang, bis zu 3 Kilometer breit. Somit fällt es schwer, den Grand Canyon mit Worten zu beschreiben und mit Fotos seine Größe zu dokumentieren. Es ist auf jeden Fall ein bewegendes Gefühl, wenn du das erste Mal über den Canyonrand in die tiefen Schluchten schaust.

Der Grand Canyon teilt sich im Wesentlichen in zwei Gebiete auf: Der South Rim ist der am meisten besuchte Bereich und bietet die besten Aussichtspunkte und Wanderwege. Am weiter abgelegenen North Rim geht es deutlich ruhiger zu, wo du zwar weniger, aber nicht minder spektakuläre Ausblicke in den Canyon bekommst. Dabei ist der North Rim nochmal ein anderes Erlebnis! Bei uns erfährst du, was du dort zu sehen und zu erkunden bekommst.

Zeit einplanen

Je nach Interesse und Gebiet:
1-3 Tage

Öffnungszeiten

Der South Rim ist das ganze Jahr über geöffnet.

Der North Rim nur während der Frühlings- und Sommermonate.

Eintrittspreise

Der erworbene Pass ist 7 Tage gültig:
– Private Fahrzeuge: 35 US$
– Motorrad: 25 US$
– Fußgänger & Fahrrad: 15 US$

Übernachten

Direkt im Park gibt es diverse Lodges im Grand Canyon Village, sowie diverse Zelt- und Campingplätze.

Weitere Unterkünfte (klassische Hotelketten) finden sich in Tusayan, direkt am Süd-Eingang zum Grand Canyon Nationalpark.

02 — Anfahrt & Lage

Tipps zu Anfahrt & Lage des Grand Canyon Nationalparks

Anfahrt zum South Rim

Der South Rim des Grand Canyon ist über zwei Einfahrten erreichbar. Der Südeingang ist über den Highway 64 von Flagstaff aus in rund 90 Minuten Autofahrt zu erreichen. Kurz vor dem Parkeingang befindet sich die kleine Stadt Tusayan, die neben einigen Hotelketten und Fast-Food-Restaurants auch einen kleinen Flugplatz bietet. Der zweite Eingang liegt im Osten und ist ebenfalls über die AZ 64 aus Richtung Cameron erreichbar.

Anfahrt zum North Rim

Die Anfahrt zum North Rim ist ein ganzes Stück länger und zeitaufwändiger. Die AZ 67 ist die einzige Straße zum North Rim. Von der Stadt Page im Osten aus musst du rund drei Stunden mit dem Auto kalkulieren, von der Stadt Kanab im Westen aus knapp zwei Stunden. In Jacob Lake zweigt die einzige Straße vom Highway 89A ab und führt dich vorbei an Wiesen und durch dichte Kiefernwälder zum Nordrand des Grand Canyon.

03 — South Rim vs. North Rim

Unterschiede zwischen North Rim und South Rim: Der Norden ist ganz anders als der Süden!

South Rim im Grand Canyon Nationalpark

Der South Rim ist das meistbesuchte Gebiet am Grand Canyon, aus vier Gründen: die besten Aussichtspunkte, die besten Wanderwege, eine sehr gute touristische Infrastruktur im Grand Canyon Village sowie eine generell gute Anbindung. Im Gegensatz zum North Rim ist er das ganze Jahr über offen. Dementsprechend ist er während der Saison sehr überlaufen.

Die wichtigsten und schönsten Aussichtspunkte lassen sich sehr gut mit dem Auto ansteuern. Entlang des 41 km langen Desert View Drive, welcher den Südeingang mit dem Osteingang verbindet, finden sich zahlreiche Viewpoints, die sich bequem vom Parkplatz aus erreichen lassen. In unmittelbarer Nähe vom Ostausgang befindet sich der Desert View Watchtower, von dem aus du den vielleicht besten Blick auf den Colorado River bekommst!

Das (touristische) Zentrum des South Rim ist das Grand Canyon Village. Hier liegen einige Hotels, die Market Plaza, der Mather Campground sowie das Visitor Center. Genau in diesem Bereich des South Rim findest du nach dem Mather Point viele weitere schöne Aussichtspunkte, allesamt entlang der Hermit’s Rest Road. Diese 16 km lange Panormastraße endet für den öffentlichen Verkehr bereits kurz hinter dem Grand Canyon Village und kann nur von Park-Shuttlebussen befahren werden.

Doch den Grand Canyon South Rim nur mit dem Auto zu besuchen, wäre zu schade. Einen noch besseren Eindruck bekommst du mämlich auf einer der vielen Wanderwege. Diese Hiking-Trails bieten unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und benötigen je nach Länge entsprechend Zeit. Eine Wanderung hinunter in den Grand Canyon (zumindest ein Teilstück) möchten wir dringend empfehlen (dazu weiter unten mehr)!

North Rim im Grand Canyon Nationalpark

Deutlich ruhiger geht es am North Rim zu. Zwar sind es vom South Rim zum North Rim nur rund 15 km Luftlinie, doch um mit dem Auto von einer auf die andere Seite zu kommen, musst du mit fünf Stunden rechnen. Der North Rim liegt ca. 300 m höher als der South Rim, weshalb hier ein völlig anderes Ökosystem herrscht. Die Winter hier sind niederschlagsreicher, weshalb dieser Teil von Mitte Oktober bis Mitte Mai gesperrt ist. Eine ideale Gegend für alle, die Einsamkeit lieben.

Am Ende der Zufahrtsstraße bietet der Bright Angel Point einen ganz anderen Blick in den Grand Canyon als vom South Rim. Die weiteren Aussichtspunkte sind nur mit dem Auto zu erreichen: Die Cape Royal Road zweigt kurz vor dem North Rim Visitor Center nach Osten ab und führt dich zu Punkten wie Point Imperial oder Angels Window. Achtung: Die Strecke vom Visitor Center zum Angels Window ist sehr lang und aufgrund der zahlreichen Kurven sehr zeitintensiv. Wenn du diesen Bereich mit dem Auto erkunden möchtest, kalkuliere mindestens 3-4 Stunden dafür.

04 — Highlights South Rim

Highlights & Sehenswürdigkeiten am Grand Canyon – South Rim

Es würde den Rahmen sprengen, alle Aussichtspunkte aufzuzählen – dafür gibt es einfach zu viele von ihnen. Gleichzeitig wäre es unfair, einen Viewpoint als den schönsten oder Must-See-Point zu deklarieren – wir würden allen anderen Unrecht tun. Schließlich hängt es doch sehr von deinem Zeitkontingent ab, welche und wieviele du besuchen möchtest. Trotzdem wollen wir folgende Aussichtspunkte am Grand Canyon kurz vorstellen:

Viewpoint an der Hermit Road im Grand Canyon Nationalpark

Viewpoints an der Hermit Road

Wie oben erwähnt, befinden sich viele schöne Aussichtspunkte entlang dieser Panoramastraße. Hier ist der Weg das Ziel: Zwar kannst du die Strecke mit dem Park-Shuttle fahren und an den Stationen aussteigen, viel schöner ist allerdings eine Wanderung auf dem separtaten geteerten Weg, dem Rim Trail. Es genügt schon, wenn du Maricopa Point, Powell Point oder Mohave Point ansteuerst, denn sie alle sind recht ähnlich. Der ganze Weg bis zum Ende bei Hermits Rest ist also nicht unbedingt nötig (aber dennoch lohnenswert).

Mather Point im Grand Canyon Nationalpark

Mather Point am Visitor Center

Dieser Aussichtspunkt ist der Klassiker am South Rim – nicht zuletzt deshalb, weil er am einfachsten zu erreichen ist. Vom Parkplatz am Visitor Center ist er in wenigen Schritten zu erreichen. Dramatische Blicke auf Cedar Ridge und den darauf verlaufenden South Kaibab Trail öffnen sich Richtung Osten. Hier lassen sich übrigens auch schöne Sonnenuntergänge beobachten, wenn die Sonne den Grand Canyon in ein Meer aus Feuerrot verwandelt!

Grand View Point im Grand Canyon Nationalpark

Grandview Point

Grandview Point liegt auf der Hälfte des Desert View Drive und bietet einen weiten Ausblick auf die zerklüfteten Formationen gegenüber am North Rim sowie auf die Horseshoe Mesa auf der südlichen Seite. Der Colorado ist von hier zwar nicht zu sehen, dafür bekommst du an diesem Aussichtspunkt ein erstaunlich weites Panorama geboten.

Desert View Point im Grand Canyon Nationalpark

Desert View Point

Der Desert View Watchtower ist das Wahrzeichen am Grand Canyon und schon von weiter weg zu erkennen. Du musst nicht auf dem 21 Meter hohen steinernen Turm im Pueblo Stil stehen, um einen freien Blick auf die Ostseite des Colorado zu bekommen – das geht auch sehr gut von seiner Terrasse aus. Wenn die Sonne tief steht, glitzert der Fluss fast golden.

05 — Wanderwege South Rim

Die besten Wanderwege am Grand Canyon South Rim

Im Grand Canyon gibt es unzählige Trails, die wandernswert sind. Wir stellen dir unsere beiden Favoriten vor, die dich etwas in den Canyon hineinführen:

South Kaibab Trail im Grand Canyon Nationalpark
Viewpoint auf dem South Kaibab Trail im Grand Canyon Nationalpark

South Kaibab Trail

11 km / 4 bis 5 Stunden — Am Yaki Point beginnt dieser schöne Wanderweg, welcher längst nicht so anstrengend ist wie der Bright Angel Trail. Nach einem steilen Abstieg bringt dich der Trail tiefer in den Grand Canyon hinein, sodass der Eindruck und die Wirkung eine ganz andere ist, als den Grand Canyon vom Canyonrand aus zu sehen. Das Schöne an diesem Wanderweg ist, dass du einige gute Aussichtspunkte erreichst und mit jedem Punkt einen Zwischenpunkt einlegen kannst, um wieder umzukehren. Du musst also nicht bis ganz zum Ende wandern, um den Grand Canyon auf dich wirken zu lassen.

Bright Angel Trail im Grand Canyon Nationalpark
Bright Angel Trail im Grand Canyon Nationalpark

Bright Angel Trail

30 km / 2 bis 3 Tage — Einer der schönsten Wanderwege im Grand Canyon ist der Bright Angel Trail. Beginnend am westlichen Ende des Grand Canyon Village, führt er zunächst in engen Serpentinen steil abwärts. Ab der Hälfte geht es dann über das Tonto Plateau etwas gemächlicher weiter zum Plateau Point. Von hier aus bekommst du einen sehr guten Blick auf den Colorado River. Die letzte Etappe führt schließlich hinab zum Colorado River und der Phantom Ranch.

Es gibt wenig Schatten und du musst ca. 1.400 Höhenmeter überwinden, demnach ist der Aufstieg besonders kräftezehrend. Diese enorme körperliche Anstrengung schaffen nur absolute Profis an einem Tag. Leider überschätzen sich manche Wanderer immer wieder und müssen schließlich gerettet werden – manchmal sind Todesfälle nicht auszuschließen.

„Den Grand Canyon kann man kaum mit Worten oder Bildern beschreiben. Du musst ihn mit eigenen Sinnen erleben, um dessen Ausmaße zu begreifen.“

Grand Canyon National Park 36°05'43.8"N 112°07'34.2"W

06 — Highlights North Rim

Highlights & Sehenswürdigkeiten am Grand Canyon – North Rim

Bright Angel Point am North Rim des Grand Canyon Nationalpark

Bright Angel Point

Die erste Anlaufstelle am North Rim ist dieser Aussichtspunkt in der Nähe der Grand Canyon Lodge. Ein kurzer, asphaltierter Trail führt hinaus zum Bright Angel Point und belohnt dich mit einem Blick in die Ferne. Von dieser Seite sieht der Grand Canyon ganz anders aus als vom South Rim.

Cape Royal am North Rim des Grand Canyon Nationalpark

Cape Royal

Vom North Rim Visitor Center führt die Cape Royal Road über 30 km lang durch einen dichten Pinienwald bis zum Cape Royal, der Endstation auf dieser Straße. An diesem Aussichtspunkt hast du das weiteste Panorma über den Grand Canyon. Bei gutem Wetter ist sogar der Desert View Watchtower am South Rim mit bloßem Auge zu erkennen.

Angel Window am North Rim des Grand Canyon Nationalpark

Angels Window

Nur wenige Meter vor Cape Royal liegt Angels Window, eine natürliche Steinbrücke. Von diesem Punkt aus bekommst du einen weiteren atemberaubenden Ausblick auf den Grand Canyon – und weil du auf einer kleinen Felszunge stehst, hast du zudem das Gefühl, über dem Canyon zu schweben.

Point Imperial am North Rim des Grand Canyon Nationalpark

Point Imperial

Mit knapp 2.700 Metern ist Point Imperial der höchst gelegene Aussichtspunkt im Grand Canyon National Park. Von hier aus kannst du deinen Blick über Mount Hayden im Westen und das Land der Navajo im Osten schweifen lassen. Ab hier öffnet sich die enge Schlucht, in welcher der Colorado River in den Marble Canyon fließt.

07 — Ausflugs-Tipps

Unser Ausflugs-Tipp:
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Grand Canyon Nationalpark an einem Tag

Wenn du nur einen Tag für deinen Besuch im Grand Canyon Nationalpark Zeit hast, besuche zuerst die Aussichtspunkte entlang des Desert View Drive. Im Grand Canyon Village kannst du zur Mittagszeit snacken, einen Blick vom Mathers Point erhaschen, und den Nachmittag an den Viewpoints entlang der Hermit Road verbringen. Aufgrund der langen Anfahrt und der langen Strecken innerhalb des Parks wird allerdings kaum Zeit für eine Wanderung hinab in den Grand Canyon bleiben.

Unser Ausflugs-Tipp:
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Grand Canyon Nationalpark an mehreren Tagen

Eben weil wir eine Wanderung zumindest ein kleines Stück hinab in den Canyon empfehlen, solltest du dafür einen ganzen Tag einplanen. Nachdem du also die wichtigsten und schönsten Viewpoints (siehe oben) besichtigt hast, schau dir den Grand Canyon auf dem South Kalibab Trail (leichter) oder dem Bright Angel Trail (sehr schwer) aus einer neuen Perspektive an. Übernachten kannst du im Grand Canyon Village oder in Tusayan – und wenn du mitten in der Natur nächtigen willst, bietet der Mather Campground zahlreiche Plätze für Zelte und Wohnmobile. Camping im Grand Canyon Nationalpark können wir zweifelsfrei empfehlen!

09 — Rafting-Touren

Rafting-Touren im Grand Canyon Nationalpark

Ein ganz besonderes Erlebnis ist, den Grand Canyon vom Wasser aus zu entdecken. Eine Rafting Tour auf dem Colorado River ist allerdings nichts für schwache Nerven! Die Touren sind sehr beliebt und dementsprechend früh ausgebucht. Weiterführende Informationen findest du hier auf der offiziellen Website des National Park Services.

Rafting Tour auf dem Colorado River im Grand Canyon Nationalpark

10 — Helikopter Rundflüge

Helikopter Rundflug über den Grand Canyon Nationalpark

Wenn du bereit bist, mindestens $200 pro Person zu zahlen, bekommst du auf einem Helikopter-Rundflug den besten und atemberaubensten Über- und Einblick in den Grand Canyon. Rundflüge starten von Tusayan und von Las Vegas aus und dauern je nach Ausflugspaket zwischen 30 bis 90 Minuten.

Helikopter-Rundflug über den Grand Canyon Nationalpark

11 — Skywalk

Grandiose Ausblicke für Schwindelfreie: Grand Canyon Skywalk

Der spektakulärste Aussichtspunkt im Grand Canyon ist der Grand Canyon Skywalk. Er befindet sich nicht im Nationalpark, sondern gehört zum Stammesgebiet der Hulapai-Indianer. Die hufeisenförmige Rundbrücke aus Stahl und Glas liegt 1.200 Meter über dem Colorado River und ragt etwa 25 Meter über den Abgrund hinaus. Fotografieren ist vom Skywalk aus verboten! Auch Fotos mit dem Handy sind nicht erlaubt. Der Rundblick vom Skywalk auf den Colarado River und auf den Canyon ist dennoch ein Highlight. Die Besuchszeit ist auf 10 Minuten beschränkt, und die Gebühr von $69 ist alles andere als günstig. Wir meinen: Das kannst du dir schenken.

Grand Canyon Skywalk

Unbezahlte Werbung — Spartipp

Unser Spar-Tipp:
Kaufe dir einen Nationalpark-Jahrespass!

Du planst auf deiner USA-Reise den Besuch von mehreren Nationalparks? Dann kannst du mit folgendem Tipp viel Geld sparen:

Nationalpark Jahrespass – Kosten & Gültigkeit

Der Eintritt in die Nationalparks der USA kostet im Schnitt pro Fahrzeug zwischen 20 bis 35 US-Dollar. Dabei spielt keine Rolle, wieviele Personen im Fahrzeug sitzen. Wenn du auf deiner USA-Reise den Besuch mehrerer Nationalparks planst, oder du sogar mehrfach pro Jahr in die USA reist, empfehlen wir den Kauf eines Nationalpark-Jahrespasses: Der Pass mit dem Namen "America the Beautiful – National Parks & Federal Recreational Lands Annual Pass" vom National Park Service (NPS) kostet einmalig 80 US-Dollar, ist ab dem Kaufdatum 1 Jahr lang gültig (kann also auf mehreren Reisen innerhalb des Jahres wieder benutzt werden) und gilt für 1 Pkw (und damit für alle Insassen).

Weitergabe des Passes an Dritte

Übrigens: Der Pass ist auf einen Dritten übertragbar. Wenn du den Pass selbst nicht mehr benötigst, darfst du ihn anschließend an Familienmitglieder oder gute Freunde weitergeben. Wichtig ist, dass du unbedingt die Quittung aufhebst und zusammen mit dem Pass weitergibst. Sonst wird der Pass wahrscheinlich nicht mehr akzeptiert. Theoretisch besteht sogar die Möglichkeit, den Nationalpark-Pass an Dritte weiterzuverkaufen. Nach Aussage des National Park Service ist das nicht erlaubt, steht bis dato jedoch nirgends geschrieben. Moralisch betrachtet möchten wir diese Möglichkeit nicht (mehr) weiterempfehlen – denn: Dem arg strapazierten US-Haushalt droht regelmäßig der Shutdown, was u.a. eine Schließung aller Nationalparks zur Folge haben könnte. Insofern lasst uns alle die Nationalparks durch unseren Beitrag bestmöglich unterstützen!

So bekommt du den Jahrespass

Kaufen kannst du diesen Pass entweder direkt am Eingang eines jeden Nationalparks in den USA – oder online auf der offiziellen Website des National Park Service.

Du hast Kommentare oder Fragen?

Kommentar von Nicole Benz |

Wow! Eure Website ist der absolute Burner. Ich liebe die Fotos, das Layout, Text, einfach alles...❤️ Merci vilmal für alle Tips. Wir reisen während 8 Wochen von LA nach Denver mit unseren vier Kindern (13.5.-7.7.2020) und sind so froh um all die wertvollen Infos. Liebe Grüsse aus der Schweiz Nicole

Antwort von Rebecca

Das klingt nach einem Plan. Viel Spaß und gute Reise – und vielen Dank für dein Feedback! LG Rebecca

Kommentar von Silke von Safetravels.de |

Hi, ich bin (genau wie ihr) ein sehr großer USA Fan und bereise den Südwesten seit rund 20 Jahren.
Eine Anmerkung zum Jahrespass "America the beautiful". Nach meiner Information ist es nicht erlaubt, denn Pass weiterzuverkaufen. Ich hatte dazu mit dem NPS geschrieben, weil diese Info leider bisher nicht explizit auf deren Webseiten zu finden ist. Der NPS schrieb, dass eine Weitergabe z.B. an Freunde oder Familienangehörige erlaubt sei. Ein Weiterverkauf sei jedoch nicht legal.
Muss man dann selber entscheiden, wie man das handhaben möchte. Ich denke immer: beim Gesamtpreis der Reise ist es auch ok, die Parks mit 80 Dollar zu unterstützen.
LG

Antwort von Hendrik

Hallo liebe Silke,

wie schön, mit euch weitere Fans der USA kennenlernen zu dürfen. Ihr habt eine sehr schöne Website!

Ganz besonders möchte ich mich für deinen Impuls bedanken, was den Weiterverkauf des Nationalpark-Passes angeht. Aufgrund von Corona hat sich hier in unserem Blog rund um die Nationalparks nichts mehr getan, und je älter man wird, umso "reifer" betrachtet man die Dinge. Ich habe deine Anmerkung zum Anlass genommen und unsere Tipps rund um diesen Pass überarbeitet. Dabei teile ich deine Ansicht, dass der Pass sein Geld absolut wert ist, und gehe sogar noch einen Schritt weiter indem ich sage: Der US-Haushalt ist ohnehin stark strapaziert. Immer wieder droht der Shutdown, der u.a. eine Schließung aller Nationalparks zur Folge haben könnte. Insofern lasst uns alle die Nationalparks durch unseren finanziellen Beitrag unterstützen!

Vielen, vielen Dank nochmal für deinen Impuls. Und hoffentlich weiterhin schöne USA-Reisen … bei uns geht es im September wieder los :)

LG Hendrik

Kommentar von Silke von Safetravels.de |

Hallo Hendrik,

sehr cool! Wir freuen uns auch immer, Gleichgesinnte kennenzulernen. Euch auch noch viele tolle Reisen in unser gemeinsames Lieblingsland. Bei uns wird es dieses Jahr voraussichtlich nicht mehr in die USA gehen. Wir haben noch ein paar Ziele in Europa offen und werden dann nächstes Jahr wieder intensiv einsteigen.

Das Thema "Weiterverkauf" des Passes wurde in vielen Foren und Gruppen immer heiß diskutiert. Anfangs waren wir extrem budgetorientiert unterwegs und haben auch selbst einmal einen Pass "gebraucht" erworben. Ich weiß, dass es auch jetzt noch teilweise sehr aktuell ist. Mich hat die gesamte Diskussion vor einigen Jahren so genervt, dass ich eben direkt an den NPS geschrieben habe. Seitdem ist das Thema für uns klar.

LG

Was ist die Summe aus 9 und 2?
*

Copyright 2022. All Rights Reserved.

Es werden notwendige Cookies sowie technische Features geladen, um dir ein bestmögliches Erlebnis zu bieten.
Solltest du mit der Nutzung nicht einverstanden sein, kannst du die Cookies in der Datenschutzerklärung deaktivieren.

Datenschutz Impressum
Schliessen