Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

South & North Carolina Reisebericht – 8 Highlights & Tipps

South & North Carolina Reisebericht:
8 Highlights & Insider-Tipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Ein Roadtrip entlang der Ostküste der USA ist immer aufregend. Der wohl schönste Abschnitt führt durch die Bundesstaaten South Carolina und North Carolina. Paradiesische Strände auf den Outer Banks, historischer Südstaaten-Charme in Charleston, naturbelassene State Parks und quirlige Küstenstädte machen eine Reise durch die Carolinas zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wir haben die Highlights und besten Sehenswürdigkeiten von South & North Carolina in diesem Reisebericht für dich zusammengefasst, die du auf keinen Fall verpassen solltest.

Reisebericht Roadtrip South & North Carolina USA

Lage

Infos zur Reise

US-Bundesstaat
South & North Carolina

Reisejahr
2022

Letztes Update
12.2022

01 — Intro

Eine der vielen Traumrouten durch die USA:
Einmal die Küste entlang von South Carolina nach North Carolina

Die Anreise aus Europa gestaltet sich etwas aufwändig. Um die Küste von South und North Carolina zu entdecken, bieten sich Startpunkte an wie Atlanta (Georgia), Charlotte (North Carolina) oder auch Washington DC an. Wir bereisen diese beiden Bundesstaaten während unserer 3-monatigen Auszeit und haben damit glücklicherweise keinerlei Zeitdruck. Die beste Voraussetzung, diesen wunderschönen Teil der Vereinigten Staaten ausgiebig zu genießen.

02 — Savannah

Wo der gesamte Charme der Südstaaten an einem Ort gebündelt wird: Willkommen in Savannah

Gleich zu Beginn unseres Reiseberichts müssen wir kurz schummeln: Savannah liegt natürlich in Georgia, nicht in South Carolina. Allerdings fließt der Savannah River, der die Staatsgrenze bildet, direkt nordwestlich an der Stadt vorbei. Und da Savannah nicht nur ein Highlight an der Ostküste der USA ist, sondern auch vom Ablauf perfekt in die Reiseroute passt, nehmen wir die Stadt mit in diesen Reisebericht auf.

Savannah vereint ganz offensichtlich den ganzen Charme von Amerikas Südstaaten an einem einzigen Ort. Die historische Stadt beeindruckt mit 22 kleinen Parks, einer kolonialen und viktorianischen Architektur sowie den für die Südstaaten typischen, mit Moos behangenen Eichen. Für amerikanische Verhältnisse ist Savannah eine kleine, überschaubare Stadt. Deshalb lässt sich Savannah perfekt zu Fuß entdecken, gehört die Stadt doch zu den fußgängerfreundlichsten Städten der USA.

Für den Besuch von Savannah solltest du einen kompletten Tag einplanen, denn auch wenn die Stadt übersichtlich ist, gibt es einiges zu entdecken. Deshalb haben wir der Stadt einen eigenen Reisebericht gewidmet und stellen dir darin eine Route vor, die dich zu allen Sehenswürdigkeiten führt.

Forsyth Park in Savannah
Südstaaten Eichen in Savannah
Savannah Riverfront

03 — Tybee Island

Ein malerisches Ausflugsziel an der Grenze zu South Carolina: Tybee Island

Wenn du schon in Savannah bist, solltest du dir einen Abstecher in das benachbarte Tybee Island nicht entgehen lassen. Etwa 25 Kilometer östlich von Savannah befindet sich die malerische Insel Tybee Island. Es ist der östlichste Punkt des US-Bundesstaates Georgia. Und Heimat des 1736 erbauten und damit ältesten Leuchtturms des Staates, der mit einer Höhe von 27 Metern über der Insel thront. Von oben bietet sich ein toller Blick auf das Meer und die Umgebung. Tybee Island ist ein beliebter Ausflugsort und verfügt über zahlreiche schöne Strände, Shopping-Möglichkeiten sowie Rad- und Wanderwege.

Angler am Pier von Tybee Island
Angler am Pier von Tybee Island mit einem Hammerhead-Shark
Strand von Tybee Island

04 — Hilton Head Island

Ein Paradies (nicht nur) für Millionäre in South Carolina: Hilton Head Island

Kurz hinter der Grenze zu South Carolina liegt Hilton Head Island. Die Insel bezaubert mit einer atemberaubenden Küstenlandschaft aus Meer, Sand und blauem Himmel. Herrlich breite Strände wechseln sich ab mit Süß- oder Salzwassersümpfen, Feuchtgebieten und dicht mit Spanischem Moos behangenen Eichen. Dazwischen begegnet dir überall die typische herzliche Gastfreundschaft der amerikanischen Südstaaten. Wie so oft in den USA: Wo es am schönsten ist, wohnt auch das große Geld. Und so finden sich überall auf Hilton Head Island mächtige Villen, die sich eben so unauffällig in die üppige Landschaft schmiegen wie die 24 Golfplätze, die auf der Insel verteilt sind.

Um den schönsten (privaten) Abschnitt der Insel besichtigen zu können, müssen Besucher $5 USD pro Kopf berappen. Vorbei an weiteren unzähligen Traumhäusern erreichst du schließlich Harbour Town, mit seinem kleinen Hafen und einem Leuchtturm.

Hafen von Harbour Town auf Hilton Head Island South Carolina
Hilton Head Island South Carolina
Strand von Hilton Head Island South Carolina

05 — Charleston

Die historisch bedeutenste Stadt und besten Plantagen in South Carolina: Charleston

Die erste Hauptstadt South Carolinas gilt als eine der schönsten historischen Städte der Südstaaten. Die einstige Kolonialstadt war Umschlagplatz für Tabak, Reis und Indigo und wuchs schnell zu einer lebhaften und reichen Metropole im Süden der USA heran. Darüber hinaus wurde Charleston im Laufe des 18. Jahrhunderts zur wichtigsten Drehscheibe des Sklavenhandels und zum umsatzstärksten Sklavenmarkt auf dem nordamerikanischen Festland.

Ebenso wie das benachbarte Savannah beeindruckt Charleston seine Besucher auch heute noch mit seinen wunderschönen, gut erhaltenen Villen aus der Gründerzeit. Außerhalb der Stadt gibt es nicht weniger beeindruckende Sehenswürdigkeiten: tiefe Sümpfe und herrschaftliche Plantagen, von denen mindestens eine hohen Wiedererkennungswert bietet.

Wir haben Charleston einen eigenen Reisebericht über Charleston gewidmet.

Fort Sumter in Charleston South Carolina
Boone Hall Plantation in Charleston South Carolina

06 — Myrtle Beach

Eine typisch amerikanische Küstenstadt, die reichlich Action bietet: Myrtle Beach

Kilometerlange Sandstrände, glasklares Meer und ganzjährig sommerliche Temperaturen sorgen für reichlich Vitamin D. Wenn du eine typisch amerikanische Strand-Küstenstadt suchst und ein turbulentes Nachtleben suchst, wirst du in Myrtle Beach dein Paradies finden. Dutzende Hochhäuser reihen sich wie an einer Perlenkette am Strand auf, zwischendurch befinden sich immer wieder kleine Spielhallen, Minigolf-Plätze, surf-Shops und Restaurants. Das Zentrum von Myrtle Beach bildet der 2 Kilometer lange Oceanfront Boardwalk und ein Vergnügungspark mit altmodischem Charme.

Der Freizeitpark "Family Kingdom" beeindruckt mit dem SkyWheel, das mit 60 Metern Höhe und 18 Stockwerken zu den größten Riesenrädern der USA gehört und das Herzstück der Promenade bildet. Von hier aus bekommst du einen herrlichen Blick über den Atlantik und die endlos scheinenden Strände.

Myrtle Beach ist nicht nur ein beliebter Badeort, sondern auch als „Golfhauptstadt“ der Welt bekannt. Tatsächlich gibt es fast 120 Golfplätze, die von Golfsportlern auf der ganzen Welt geliebt werden.

Uns ist Myrtle Beach in South Carolina viel zu trubelig und laut. Dennoch genießen wir den Zwischenstopp und einen Spaziergang am Strand, ehe wir nach Wilmington flüchten.

Myrtle Beach Boardwalk in South Carolina
Myrtle Beach Sky Wheel in South Carolina

07 — Wilmington

Das vielleicht charmanteste Städtchen in ganz North Carolina: Wilmington

Das kleine Küstenstädtchen Wilmington ist als "Hollywood East" bekannt. Hier wurden mehr als 400 Filme und Serien gedreht, von Blockbustern wie „Iron Man 3“ bis zu Indie-Filmen und TV-Produktionen wie "Dawson's Creek". Die vielfältigen Landschaften und der bezaubernde, historische Stadtkern am Flussufer, machen die Gegend um Wilmington zu einem perfekten Drehort in North Carolina.

Wir haben uns gleich für drei Nächte in einem Airbnb eingemietet, so gut gefällt es uns hier – und haben dann leider das Pech, von einem schweren Unwetter überrascht zu werden, das uns fast die gesamten drei Tage an die Wohnung fesselt. Es schüttet und stürmt ohne Unterbrechung.

Nach zwei Tagen beruhigt sich das Wetter, sodass wir endlich die Gelegenheit bekommen, den kleinen historischen Distrikt unter die Lupe zu nehmen. Der 3 Kilometer lange Uferpromenade folgt dem Verlauf des Cape Fear Rivers und bietet einige gute Restaurants. Ein guter Tipps ist „Tarantelli’s“: Das italienische Restaurant im Industrie-Chic serviert die vielleicht beste Pasta mit Shrimps ever!

Außerhalb von Wilmington erwarten den Besucher mit Carolina Beach, Kure Beach und Wrightsville Beach perfekte Möglichkeiten für Strandurlaub und Surf-Aktivitäten. Das 15 Autominuten von der Innenstadt entfernte Wrightsville Beach wurde übrigens vom Surfer Magazine zu einem der zehn besten Surforte in den USA gekürt.

Boardwalk am Cape Fear River in Wilmington North Carolina
Wilmington North Carolina
Historische Altstadt in Wilmington North Carolina

08 — Outer Banks

Eine Landschaft wie in einem Bestseller-Roman: Willkommen auf den malerischen Outer Banks von North Carolina

An der Küste von North Carolina liegt ein echter Schatz im Atlantik: die 280 Kilometer lange, schmale Inselkette der Outer Banks. Feine Sandstrände, weitläufige Dünen und türkisfarbenes Meer erstrecken sich von der Grenze zu Virginia bis zur südlichsten Stelle bei Cape Lookout. Dazwischen erwarten dich malerische Leuchttürme, unberührte Marschlandschaften, wilde Mustangs am Strand und vieles mehr. Dieses beliebte Ausflugsziel in den USA fühlt sich wie ein abgelegener Kurzurlaub an und hinterlässt bleibende Eindrücke.

Da es auf den Outer Banks so wahnsinnig viel zu erleben und entdecken gibt, haben wir für diese Region in North Carolina ebenfalls einen sehr umfangreichen Reisebericht veröffentlicht.

Bodie Lighthouse auf den Outer Banks North Carolina
Wilde Mustangs am Corolla Beach auf den Outer Banks
Wilde Mustangs am Corolla Beach auf den Outer Banks
Wright Brothers National Memorial auf den Outer Banks in North Carolina
Wright Brothers National Memorial auf den Outer Banks

Du hast Kommentare oder Fragen?

Kommentar von Astrid |

Hallo "The Breuers"...ganz tolle Berichte von Euch.....ich bin begeistert und habe mich für eine Tour Washington-
Charlotte-Savannah-Wilmington-MoreheadCity-Ocracoke-VirginiaBeach-Salisbury-DC entschieden.
Meine Frage an Euch : Warum seid Ihr nicht über Morehead City und Ocracoke gefahren ?
Vielen Dank für Eure Antwort.

Gruß
Astrid

Antwort von Hendrik

Liebe Astrid,

vielen Dank für dein liebes Feedback. Warum wir nicht über Morehead City und Ocracoke, hat zwei Gründe:

Zum einen sind wir generell keine Fans von Fähren, manchmal sind sie sehr teuer (in diesem Fall weiß ich gar nicht, ob das so ist) und es dauert; die Fahrt über das Festland ist natürlich auch nicht spannender. Der Hauptgrund war, dass wir unsere Basis für mehrere Tage in Kill Devil Hills aufgeschlagen haben und den Süden der Outer Banks in Ruhe entdecken wollten. Am Tag unserer Anreise hatten wir nicht mehr genügend Zeit, um den Süden bereits dann in Ruhe anzuschauen.

Auf deiner geplanten Route empfehle ich, genügend Zeit für die OBX einzuplanen. Sie sind unserer Meinung nach mit das Schönste, was die gesamte US-Ostküste zu bieten hat. Viel Spaß!

Liebe Grüße
Hendrik

Kommentar von Astrid |

Hallo Hendrik,
vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Wir landen ja in Washington D.C. und fahren dann durch bis Raleigh....oder sollten wir Unterwegs noch einen Stopp machen ?
Dann über Charlotte, Columbia nach Charleston.....oder lieber über Augusta nach Savannah und erst dann nach Charleston ?
Danach gehts an die Küste!

Vielen Dank für Eure Tipps.

Gruß
Astrid

Antwort von Hendrik

Hallo Astrid,

um ehrlich zu sein, können wir zu Raleigh, Charlotte oder Columbia keine Auskunft geben. Wir haben um diese Städte immer einen großen Bogen gemacht. Nach unserem Geschmack bieten sie zu wenig Sehenswertes (ganz im Gegenteil zu Savannah, Charleston oder Washington DC), zudem sind wir keine Großstadt-Freunde. Die schönsten Orte in NC und SC haben wir an der Küste gefunden.

Was du noch in deine Reiseüberlegung einbeziehen könntest, sind Jekyll Island und St. Simons Island – südlich von Savannah. Zwei wunderschöne Flecken, die wir aufgrund einer massiven Schlechtwetterfront leider verpassen mussten.

Sorry, dass wir in diesem Fall keine konkreten Tipps geben können.

LG Hendrik

Was ist die Summe aus 7 und 6?
*

Copyright 2024. All Rights Reserved.

Es werden notwendige Cookies sowie technische Features geladen, um dir ein bestmögliches Erlebnis zu bieten.
Solltest du mit der Nutzung nicht einverstanden sein, kannst du die Cookies in der Datenschutzerklärung deaktivieren.

Datenschutz Impressum
Schliessen